Was die Bibel sagt

 

Aus gegebenen Anlass haben wir in unserem Shabbat-Talk einmal die Grundlagen besprochen von dem, was die Bibel eigentlich sagt. Hierbei habe ich versucht, es so kompakt wie möglich zu machen und anhand von zentralen Bibelstellen die Zusammenhänge zu erklären.
Da dieses Thema so zentral ist, haben wir uns darauf geeinigt, diese Aufnahme für alle öffentlich zugänglich zu machen.
Um es nach zu verfolgen sind im Folgenden die Bibelstellen aufgeführt.

 

Hebr 13.8 Yeshua Mashiach ist derselbe gestern und heute und auch in Ewigkeit!

Mt 28.19 So geht nun hin und macht zu Jüngern alle Völker, und tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes

Mt 28.20 und lehrt sie alles halten, was ich euch befohlen habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an das Ende der Weltzeit! Amen.

Am Anfang wird das Ende verkündet

Jes 46.8 Erinnert euch daran und werdet fest, nehmt es zu Herzen, ihr Abtrünnigen!

Jes 46.9 Erinnert euch an das Frühere von der Urzeit her, dass ich Elohim bin, und sonst ist keiner, <dass ich> Elohim <bin> und gar keiner wie ich;

Jes 46.10 der ich von Anfang an das Ende verkünde und von alters her, was noch nicht geschehen ist; der ich spreche: Mein Ratschluss soll zustande kommen, und all mein Wohlgefallen werde ich tun;

Israel eine heilige Nation von Priestern

2.Mose 19.5 Und nun, wenn ihr fleißig auf meine Stimme hören und meinen Aleph-Tav-Bund
halten werdet, so sollt ihr mein Eigentum sein aus allen Völkern; denn die ganze Erde ist mein;

2.Mose 19.6 und ihr sollt mir ein Königreich von Priestern und eine heilige Nation sein. Das sind die Worte, die du zu den Kindern Israel reden sollst.

2.Mose 19.7 Und Mose kam und rief die Ältesten des Volkes und legte ihnen vor Aleph-Tav alle Worte, die YHWH ihm geboten hatte.

2.Mose 19.8 Da antwortete das ganze Volk insgesamt und sprach: Alles, was YHWH geredet hat, wollen wir tun! Und Mose brachte die Aleph-Tav-Worte des Volkes zu YHWH zurück.

 

1.Petr. 2.9 Ihr aber seid ein auserwähltes Geschlecht, ein königliches Priestertum, ein heiliges Volk, ein Volk des Eigentums, damit ihr die Tugenden dessen verkündet, der euch aus der Finsternis berufen hat zu seinem wunderbaren Licht

1.Petr. 2.10— euch, die ihr einst nicht ein Volk wart, jetzt aber Elohims Volk seid, und einst nicht begnadigt wart, jetzt aber begnadigt seid.

 

Offb 1.5 und von Yeshua Mashiach, dem treuen Zeugen, dem Erstgeborenen aus den Toten und dem Fürsten über die Könige der Erde. Ihm, der uns geliebt hat und uns von unseren Sünden gewaschen hat durch sein Blut,

Offb 1.6 und uns zu Königen und Priestern gemacht hat für seinen Gott und Vater — Ihm sei die Herrlichkeit und die Macht von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen

Yeshua verkündigte die Gebote

2.Mose 20.1 Und Elohim Aleph-Tav redete alle diese Worte und sprach:

Joh 14.15 Liebt ihr mich, so haltet meine Gebote!

Joh 14.21 Wer meine Gebote festhält und sie befolgt, der ist es, der mich liebt; wer aber mich liebt, der wird von meinem Vater geliebt werden, und ich werde ihn lieben und mich ihm offenbaren.

Das Nordreich fällt von YHWH ab

1.Kö 12.26 Und Jerobeam sprach in seinem Herzen: Nun wird das Königreich an das Haus Davids zurückkommen.

1.Kö 12.27 Wenn dieses Volk hinaufziehen wird, um im Haus YHWH´s in Jerusalem Schlachtopfer zu opfern, so wird das Herz dieses Volkes sich zu ihrem Herrn zurückwenden, zu Rehabeam, dem König von Juda; und sie werden mich töten und sich zu Rehabeam, dem König von Juda, zurückwenden.

1.Kö 12.28 Da beriet sich der König und machte zwei goldene Kälber. Und er sprach zum Volk: Es ist zu viel für euch, nach Jerusalem hinaufzuziehen; siehe da, Israel, deine Götter, die dich aus dem Land Ägypten heraufgeführt haben.

1.Kö 12.29 Und er stellte das eine in Bethel auf, und das andere brachte er nach Dan.

1.Kö 12.30 Und diese Sache wurde zur Sünde, und das Volk ging vor das eine hin bis nach Dan.

Nordreich wird vertrieben

2.Kö 18.11 Und der König von Assyrien führte Israel nach Assyrien weg; und er leitete sie nach Halach und an den Habor, den Strom Gosans, und in die Städte Mediens:

2.Kö 18.12 weil sie auf die Stimme YHWH´s, ihres Elohims, nicht gehört und seinen Bund übertreten hatten – alles, was Mose, der Knecht des YHWH´s, geboten hat; und sie hatten nicht <darauf> gehört und <es> nicht getan.

2.Kö 18.13 Und im vierzehnten Jahr des Königs Hiskia zog Sanherib, der König von Assyrien, herauf gegen alle festen Städte Judas und nahm sie ein.

YHWH hat dem Nordreich den Scheidebrief gegeben

Jer 3.8 und ich sah, dass trotz all dem, dass ich die abtrünnige Israel, weil sie die Ehe gebrochen, entlassen und ihr einen Aleph-Tav-Scheidebrief gegeben hatte, doch die treulose Juda, ihre Schwester, sich nicht fürchtete, sondern hinging und selbst auch hurte.

Jer 3.9 Und es geschah, wegen des Lärms ihrer Hurerei entweihte sie das Aleph-Tav-Land; und sie trieb Ehebruch mit Stein und mit Holz.

Das Nordreich ist nie wiederaufgetaucht. Es verlor in der Folgezeit mehr und mehr seine Identität und vermischte sich unter den Völkern. Im Zuge der Völkerwanderungen wurde es über die ganze Erde zerstreut.

Im Gegensatz dazu hat das Südreich Juda in Babylon seine Identität bewahrt und ist zurückgekehrt. YHWH hat dem Südreich Juda nie einen Scheidebrief gegeben und somit den Bund nie aufgekündigt. Heute lebt ein großer Teil von Juda als Nation Israel in einem Teil des verheißenen Landes.

Die Wiederherstellung der Braut (12 Stämme) wird vorausgesagt

Hes 37.15 Und das Wort YHWH´s erging an mich, indem er sprach:

Hes 37.16 Und du, Menschensohn, nimm dir ein Holz und schreibe darauf: Für Juda und für die Kinder Israel, seine Genossen. Und nimm ein anderes Holz und schreibe darauf: Für Joseph, Holz Ephraims und des ganzen Hauses Israel, seiner Genossen.

Hes 37.17 Und bring sie zusammen, eins zum anderen, dir zu einem Holz, so dass sie geeint sind in deiner Hand.

Hes 37.18 Und wenn die Kinder deines Volkes zu dir sprechen und sagen: Willst du uns nicht kundtun, was diese dir <bedeuten sollen?>,

Hes 37.19 so rede zu ihnen: So spricht Adonai YHWH: Siehe, ich werde das Holz Josephs nehmen, das in der Hand Ephraims ist, und die Stämme Israels, seine Genossen; und ich werde sie hinzutun zum Holz Judas und werde sie zu einem Holz machen, so dass sie eins sind in meiner Hand.

Hes 37.20 Und die Hölzer, auf die du geschrieben hast, sollen in deiner Hand sein vor ihren Augen.

Hes 37.12 Und rede zu ihnen: So spricht Adonai YHWH: Siehe, ich werde die Kinder Israel aus den Nationen herausholen, wohin sie gezogen sind, und ich werde sie von ringsumher sammeln und sie in ihr Land bringen.

Hes 37.22 Und ich werde sie zu einer Nation machen im Land, auf den Bergen Israels, und sie werden allesamt einen König zum König haben; und sie sollen nicht mehr zu zwei Nationen werden und sollen sich fortan nicht mehr in zwei Königreiche teilen.

Hes 37.23 Und sie werden sich nicht mehr verunreinigen durch ihre Götzen und durch ihre Scheusale und durch alle ihre Übertretungen; und ich werde sie retten aus allen ihren Wohnsitzen, in denen sie gesündigt haben, und werde sie reinigen; und sie werden mein Volk, und ich werde ihr Elohim sein.

 

Jer 31.7 Denn so spricht YHWH: Jubelt über Jakob mit Freuden und jauchzt an der Spitze der Nationen! Lobsingt laut und sprecht: Rette dein Volk, YHWH, den Überrest Israels!

Jer 31.8 Siehe, ich bringe sie aus dem Land des Nordens und sammle sie vom äußersten Ende der Erde, unter ihnen Blinde und Lahme, Schwangere und Gebärende miteinander; in großer Versammlung kehren sie hierher zurück.

Jer 31.9 Mit Weinen kommen sie, und unter Flehen leite ich sie; ich führe sie zu Wasserbächen auf einem ebenen Weg, auf dem sie nicht straucheln werden. Denn ich bin Israel zum Vater geworden, und Ephraim ist mein Erstgeborener.

Jer 31.10 Hört das Wort YHWH´s , ihr Nationen, und meldet es auf den fernen Inseln und sprecht: Der Israel zerstreut hat, wird es <wieder> sammeln und es hüten wie ein Hirte seine Herde.

Jer 31.11 Denn YHWH hat Jakob losgekauft und hat ihn erlöst aus der Hand dessen, der stärker war als er.

Jer 31.12 Und sie werden kommen und jubeln auf der Höhe Zions und herbeiströmen zu den Gütern YHWH´s: zum Korn und zum Most und zum Öl und zu den jungen Schafen und Rindern; und ihre Seele wird sein wie ein bewässerter Garten, und sie werden fortan nicht mehr verschmachten.

Jer 31.13 Dann wird die Jungfrau sich freuen beim Reigen, und Jünglinge und Greise miteinander; und ich will ihre Trauer in Freude verwandeln und sie trösten und will sie erfreuen, indem ich sie von ihrem Kummer befreie.

Laut Torah kann Yeshua seine Braut nicht wieder zur Frau nehmen

5.Mo 24.1 Wenn ein Mann eine Frau nimmt und sie heiratet, und es geschieht, wenn sie keine Gnade in seinen Augen findet, weil er etwas Anstößiges an ihr gefunden hat, dass er ihr einen Scheidebrief schreibt und ihn in ihre Hand gibt und sie aus seinem Haus entlässt;

5.Mo 24.2 und sie geht aus seinem Haus und geht hin und wird die Frau eines anderen Mannes;

5.Mo 24.3 und der andere Mann hasst sie und schreibt ihr einen Scheidebrief und gibt ihn in ihre Hand und entlässt sie aus seinem Haus; oder wenn der andere Mann stirbt, der sie sich zur Frau genommen hat:

5.Mo 24.4 So kann ihr erster Mann, der sie entlassen hat, sie nicht wieder nehmen, dass sie seine Frau sei, nachdem sie verunreinigt worden ist. Denn das ist ein Gräuel vor YHWH; und du sollst das Land nicht in Sünde bringen, das YHWH, dein Elohim, dir als Erbteil gibt.

Yeshua ist für diese verlorenen Schafe gekommen

Mt 15.24 Er aber antwortete und sprach: Ich bin nur gesandt zu den verlorenen Schafen des Hauses Israel

Yeshua musste hierfür sterben und wieder auferstehen

Joh 19.30 Als nun Yeshua den Essig genommen hatte, sprach er: Es ist vollbracht! Und er neigte das Haupt und übergab den Geist.

vollbracht: H3615 כּלה (kala): verzehren, vollenden, machen, verschmachten, schießen, erfüllen

Das erste Mal, dass dieses Wort in der Bibel vorkommt:

1.Mo 2.1 So wurden vollendet der Himmel und die Erde und all ihr Heer.

1.Mo 2.2 Und Elohim hatte am siebten Tag sein Werk vollendet, das er gemacht hatte; und er ruhte am siebten Tag von all seinem Werk, das er gemacht hatte.

ruhte: H7673 שׁבת (schabat): zu beenden, ruhen, aufhören, vertilgen, entfernen

Shabbat und Feste

1.Mo 1.14 Und Elohim sprach: Es werden Lichter an der Ausdehnung des Himmels, um den Tag von der Nacht zu scheiden, und sie seien zu Zeichen und zur <Bestimmung von> Zeiten und Tagen und Jahren;

Zeiten: H4150 מועד (mo’ed): bestimmte Feste, gesetzte Versammlung

YHWH hat uns die Himmelskörper u.A. dafür gegeben, um an ihnen zu erkennen, wann wir bestimmte Feste und Zeiten mit ihm und für ihn feiern sollen. Anhand dieser Feste zeigt er uns seinen Erlösungsplan für uns. Es sind SEINE Feste.

3.Mo 23.1 Und YHWH redete zu Mose und sprach:

3.Mo 23.2 Rede zu den Kindern Israel und sprich zu ihnen: Die Feste YHWH´s, die ihr als heilige Versammlungen ausrufen sollt, meine Feste sind diese:

·         Shabbat

·         Pessach / Fest der ungesäuerten Brote

·         Jom Ha Bikkurim – Fest der Erstlingsfrüchte

·         Shavuot – Wochenfest / Pfingsten

·         Jom Terua / Rosh Hashana – Posaunenfest

·         Jom Kippur – Versöhnungstag

·         Sukkot – Laubhüttenfest

Neubekehrte

Apg 15.19 Darum urteile ich, dass man denjenigen aus den Heiden, die sich zu Gott bekehren, keine Lasten auflegen soll,

Apg 15.20, sondern ihnen nur schreiben soll, sich von der Verunreinigung durch die Götzen, von der Unzucht, vom Erstickten und vom Blut zu enthalten.

Apg 15.21 Denn Mose hat von alten Zeiten her in jeder Stadt solche, die ihn verkündigen, da er in den Synagogen an jedem Sabbat vorgelesen wird.

Nicht zurückschauen

1.Mo 19.17 Und es geschah, als sie sie hinausgeführt hatten ins Freie, da sprach er: Rette dich um deines Lebens willen; sieh nicht hinter dich, und bleib in der ganzen Ebene nicht stehen; rette dich auf das Gebirge, damit du nicht weggerafft wirst!

1.Mo 19.26 Und seine Frau sah sich hinter ihm um und wurde zu einer Salzsäule.

 

Mt 8.21 Ein anderer seiner Jünger sprach zu ihm: Adonai, erlaube mir, zuvor hinzugehen und meinen Vater zu begraben!

Mt 8.22 Yeshua aber sprach zu ihm: Folge mir nach, und lass die Toten ihre Toten begraben!

 

Mt 7.21 Nicht jeder, der zu mir sagt: „Adonai! Adonai!“, wird in das Reich der Himmel eingehen, sondern wer den Willen meines Vaters tut, der in den Himmeln ist.

 

Mt 6.31 Darum sollt ihr nicht sorgen und sagen: Was werden wir essen? oder: Was werden wir trinken? oder: Womit werden wir uns kleiden?

Mt 6.32 Denn nach allen diesen Dingen trachten die Heiden, aber euer himmlischer Vater weiß, dass ihr das alles benötigt.

Mt 6.33 Trachtet vielmehr zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch dies alles hinzugefügt werden!

Wer bist du?

Jeder Mensch hat eine Identität. Diese Identität geht zurück auf seine Wurzeln. Aber was passiert, wenn wir unsere wahren Wurzeln wiederentdecken? Wir leben in einer Zeit, in der dieses überall, auf der ganzen Welt geschieht. Eine Erweckung sondergleichen.

Wer ist Gottes Volk?

Seid ich gläubig geworden bin, habe ich immer wieder Fragen bezüglich der Bibel gehabt. Aussagen bezüglich der Segnungen Israels wurden auf die Kirche bezogen. Aber wie hängt das alles zusammen und was sagt die Bibel wirklich dazu?
Als ich die nachfolgende Video-Serie entdeckte und mit einem suchenden und klopfenden Herzen ansah, konnte ich garnicht mehr aufhören zuzuhören. Steve Okunola versteht es, verständlich aber mit der entsprechenden Tiefe, die Bibel im Zusammenhang von Mose bis zur Offenbarung zu erklären und die Frage zu klären, wer eigentlich wirklich Gottes Volk ist und welche Rolle wir dort spielen. Damit verbunden ist auch die Frage, welche Identität wir als Gläubige haben.
Für mich ist diese Videoserie eine grundlegende Basis für Jeden, der ernsthaft die Bibel verstehen will.




Das Aleph – Tav in der Bibel

Nachdem Tod Yeshuas am Holz und seiner Auferstehung gingen zwei Jünger traurig und geknickt nach Emmaus. Unterwegs begegnete ihn Yeshua, aber sie erkannten ihn nicht. Sie erzählten ihm von dem Erlebten und ihrer Trauer. Yeshua erwiederte ihnen:

O ihr Unverständigen, wie ist doch euer Herz träge, zu glauben an alles, was die Propheten geredet haben! Musste nicht der Christus dies erleiden und in seine Herrlichkeit eingehen?  Und er begann bei Mose und bei allen Propheten und legte ihnen in allen Schriften aus, was sich auf ihn bezieht.
Lukas 24.25-27

Die Frage, die sich hier stellt ist:  Wo bezieht sich in den Schriften etwas auf Yeshua?  Vor einigen Jahren brachte Bill Sanford eine Sammlung verschiedener Bibelstellen heraus, die etwas enthielten, was man weder in einer deutschen, englischen oder anderen Übersetzung finden kann, sondern nur im hebräischen Urtext. Es ist das Aleph Tav. Ich möchte diese Besonderheit an dem ersten Satz, der in der Bibel steht, deutlich machen. Der erste Satz in der Bibel lautet im Deutschen:

Im Anfang schuf Gott die Himmel und die Erde.

Im hebräischen Text steht:

בראשׁית ברא אלהים את השׁמים ואת הארץ

Um diesen Satz zu übersetzen, werde ich die Worte noch einmal untereinander schreiben:

בראשׁית   –   bereschit                –  In einem Anfang
ברא           –   bara                           –  schuf (Verb in Singular)
אלהים       –  elohim                      –  die Plural der Gottheit
את             –  et                                 –  ?
השׁמים     –  ha´schamaim        –  die Himmel
ואת            –  v´et                             –  und
הארץ        –  ha´aretz                   –  die Erde

Mitten in diesem Satz tauchen zwei Buchstaben auf, die nicht übersetzt werden können. Sie ergeben kein Wort. Es sind das Aleph und das Tav. Das Aleph ist der erste Buchstabe des hebräischen Alphabets und das Tav ist der letzte Buchstabe des hebräischen Alphabets. Da diese Buchstaben kein Wort ergeben, tauchen sie in keiner Übersetzung auf. Was bedeuten nun diese Buchstaben? Hierfür müssen wir von 1.Mose 1 in die Offenbarung des Johannes gehen. Dort lesen wir:

Ich bin das Alpha und das Omega, der Anfang und das Ende, spricht der Herr, der ist und der war und der kommt, der Allmächtige.
Offenbarung 1.8

Und er sprach zu mir: Es ist geschehen! Ich bin das Alpha und das Omega, der Anfang und das Ende. Ich will dem Dürstenden geben aus dem Quell des Wassers des Lebens umsonst!
Offenbarung 21.6

Ich bin das Alpha und das Omega, der Anfang und das Ende, der Erste und der Letzte.
Offenbarung 22.13

Alpha und Omega sind der erste und der letzte Buchstabe im griechischen Alphabet. Da Yeshua ein Mann aus dem jüdischen Volk war, hat er hebräisch und nicht griechisch gesprochen. Er sagt hier also nicht, das er das Alpha und das Omega ist (das wäre griechisch), sondern er sagt, dass er das Aleph und das Tav ist ( את ). Aus diesem Kontext heraus können wir den ersten Vers der Bibel wie folgt übersetzen:

In einem Anfang schuf (Verb in Singular) die Plural der Gottheit, Yeshua, die Himmel und die Erde.

Im ersten Satz der Bibel heißt es also, dass Yeshua die Himmel und die Erde erschuf. Yeshua ist das Aleph und das Tav.

Im weiteren Verlauf finden wir an vielen Stellen in der Tenach (Altes Testament) im Hebräischen viele Stellen, in dem das Aleph und das Tav ( את ) enthalten ist. Diese Textstellen belegen, dass Yeshua von Anfang an der Handelnde war.  Hier sind einige Beispiele:

Und sie hörten Aleph-Tav (Yeshua), die Stimme Elohims YHWH, der im Garten wandelte, als der Tag kühl war; und der Mensch und seine Frau versteckten sich vor dem Angesicht Elohims YHWH hinter den Bäumen des Gartens.
1.Mose 3.8

Und es geschah, als die Sonne untergegangen und es finster geworden war — siehe, [da war] ein rauchender Glutofen und eine Feuerfackel, die zwischen den Stücken hindurchfuhr.  An jenem Tag machte YHWH  Aleph-Tav (Yeshua) einen Bund mit Abram
1.Mose 15.17-18

Denn ich will in dieser Nacht durch das Land Ägypten gehen und alle Erstgeburt im Land Ägypten schlagen, vom Menschen bis zum Vieh, und ich will an allen Göttern der Ägypter ein Strafgericht vollziehen, ich, YHWH.  Und das Blut soll euch zum Zeichen dienen an euren Häusern, in denen ihr seid. Und wenn ich das Blut Aleph-Tav (Yeshua) sehe, dann werde ich verschonend an euch vorübergehen; und es wird euch keine Plage zu eurem Verderben treffen, wenn ich das Land Ägypten schlagen werde.
2.Mose 12.12-13

Gedenke an Aleph-Tav (Yeshua) Sabbattag und heilige ihn!
2.Mose 20.8

Ihr sollt nichts hinzufügen zu dem Wort, das ich euch gebiete, und sollt auch nichts davon wegnehmen, damit ihr die Gebote Aleph-Tav (Yeshua), YHWH´s, eures Elohim, haltet, die ich euch gebiete.
5.Mose 4.2

Ich könnte noch viel mehr Textstellen nennen, aber ich denke, es ist deutlich, wer Yeshua ist und wie er die Jünger auf dem Weg nach Emmaus die Schriften erklärt hat. Er ist eins mit dem Vater. Er ist der Geber der Torah. Es sind seine Gebote. Aus diesem Kontext heraus kann und muss man die Schriften des Neuen Testamentes anders lesen. Es geht um den erneuerten (nicht Neuen) Bund. Er hat den Bund mit Abraham durch seinen Opfertod erneuert. Er ruft uns, in seinen Bund zurückzukehren.

Meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie, und sie folgen mir nach; und ich gebe ihnen ewiges Leben, und sie werden in Ewigkeit nicht verlorengehen, und niemand wird sie aus meiner Hand reißen. Mein Vater, der sie mir gegeben hat, ist größer als alle, und niemand kann sie aus der Hand meines Vaters reißen.  Ich und der Vater sind eins.
Johannes 10.27-30

Liebt ihr mich, so haltet meine Gebote!
Johannes 14.15

Breshit – Das erste Wort der Bibel

Das erste Wort der Bibel ist das hebräische Wort בראשׁיתwelches “Breshit” ausgesprochen wird. Es besteht aus den Buchstaben:

ב – Bet

ר – Resch

א – Alef

שׁ – Schin

י – Jud

ת – Tav

In der hebräischen Sprache hat jeder Buchstabe eine Bedeutung. Weiterhin entspringt in der Regel jedes Wort einem anderen Wort. Dieses Wort ist somit die Wortwurzel. Diese Wortwurzel verweist auf eine tiefere oder weitere Bedeutung des Wortes.

Die hebräische Sprache funktioniert also anders, als die deutsche Sprache.

Kommen wir zum ersten Wort der Bibel “Breshit”. Dieses Wort wird in den deutschen Bibelübersetzungen mit “Im Anfang” oder “Am Anfang” übersetzt.

Allerdings steckt in diesem Wort mehr drin. Schon dieses erste Wort bestätigt das Wort aus dem Propheten Jesaja, wo steht:

Ich verkündige von Anfang an das Ende, und von der Vorzeit her, was noch nicht geschehen ist. Ich sage: Mein Ratschluss soll zustande kommen, und alles, was mir gefällt, werde ich vollbringen. (Jesaja 46.10).

 

Details zum Wort

Das “Bet” ist in der normalen hebräischen Torah-Rolle außergewöhnlich groß geschrieben, was darauf hin deutet, dass dieser Buchstabe hier eine besondere Bedeutung hat.

Der Buchstabe “Bet” hat die Bedeutung “Haus”. Die Stadt “Bethlehem” heißt z.B. übersetzt “Haus des Brotes”

Die ersten beiden Buchstaben zusammen (Bet und Resch) bilden zusammen das Wort “Bar”. “Bar” bedeutet Getreide. Die Wortwurzel dieses Wortes bedeutet so etwas wie: “prüfen, wählen, reinigen”. Man kann also sagen, dass “Bar” so etwas wie “ausgewähltes, auf Reinheit geprüftes Getreide” bedeutet.

Die ersten beiden Buchstaben (Bet und Resch) sowie die letzten beiden Buchstaben (Jud und Tav), also בּרית (Brit), bedeuten “Bund”.

Wenn man den ersten Buchstaben des Wortes Breshit, also “Bet”, vom Rest des Wortes trennt, bleibt das Wort ראשׁית (reshit) übrig. Reshit bedeutet “Beginnen, Anfang oder das Erste”.

Bedeutung des Wortes

Man kann das Wort “Breshit” also auch so lesen:

“Der Elohim Israels möchte ein Haus bauen für den ausgewählten, auf Reinheit geprüften Erstling. Denn er hatte eine Sehnsucht danach, einen Bund mit ihnen zu schließen. Dieser Bund wird am Anfang gemacht”.

Wer ist der Erstling?

Der Erstling ist Yeshua:

Nun aber ist Christus aus den Toten auferweckt; er ist der Erstling der Entschlafenen geworden.” (1.Korinther 15.20)

Und es sind die Gläubigen an Yeshua:

Nach seinem Willen hat er uns gezeugt durch das Wort der Wahrheit, damit wir gleichsam Erstlinge seiner Geschöpfe seien. (Jakobus 1.18)

Yeshua hat gesagt:

Euer Herz erschrecke nicht! Glaubt an Gott und glaubt an mich!
Im Haus meines Vaters sind viele Wohnungen; wenn nicht, so hätte ich es euch gesagt. Ich gehe hin, um euch eine Stätte zu bereiten.
Und wenn ich hingehe und euch eine Stätte bereite, so komme ich wieder und werde euch zu mir nehmen, damit auch ihr seid, wo ich bin. (Johannes 14. 1-3)

 

Wer in der Bibel wird der Anfang (Reshit) genannt?

Israel:

Geh hin und rufe in die Ohren Jerusalems und sprich: So spricht der HERR: Ich denke noch an die Zuneigung deiner Jugendzeit, an deine bräutliche Liebe, als du mir nachgezogen bist in der Wüste, in einem Land ohne Aussaat. Israel war [damals] dem Herrn geheiligt, der Erstling seines Ertrages; alle, die es verzehren wollten, machten sich schuldig; es kam Unheil über sie, spricht der Herr. (Jeremia 2.2-3)

Yeshua:

Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott.
(Johannes 1.1)

Torah:

Nehmt meine Unterweisung (Torah) an und nicht Silber, und Erkenntnis lieber als feines Gold!
Der Herr besaß mich am Anfang seines Weges, ehe er etwas machte, vor aller Zeit.
Ich war eingesetzt von Ewigkeit her, vor dem Anfang, vor den Ursprüngen der Erde. (Sprüche 8.10+22-23)

 

Zusammenfassung

Das erste Wort der Bibel, Breshit, beinhaltet in einer Kurzversion schon den gesammten Plan unseres Elohims. Schon in diesem ersten Wort zeigt uns der Schöpfer, um was es ihm geht. Er möchte ein Haus bauen für seinen Sohn  und seine Braut (Israel), der er die Torah durch den Ruach auf ihre Herzen schrieb.