Shabbat

Gedenke an den Sabbattag und heilige ihn! Sechs Tage sollst du arbeiten und alle deine Werke tun; aber am siebten Tag ist der Sabbat des HERRN, deines Gottes; da sollst du kein Werk tun; weder du, noch dein Sohn, noch deine Tochter, noch dein Knecht, noch deine Magd, noch dein Vieh, noch dein Fremdling, der innerhalb deiner Tore lebt. Denn in sechs Tagen hat der HERR Himmel und Erde gemacht und das Meer und alles, was darin ist, und er ruhte am siebten Tag; darum hat der HERR den Sabbattag gesegnet und geheiligt.
2. Mose 20.8 – 11

Rede du zu den Kindern Israels und sprich: Haltet nur ja meine Sabbate! Denn das ist ein Zeichen zwischen mir und euch für alle eure [künftigen] Geschlechter, damit ihr erkennt, dass ich der HERR bin, der euch heiligt.
2. Mose 31.13

Der Shabbat ist ein zentraler Feiertag, der in jeder Woche gefeiert wird. Er ist der wöchentliche Feiertag YHWH´s. Der Shabbat ist YHWH so wichtig, dass er ihn als ein Zeichen des Bundes zwischen sich und uns eingesetzt hat. Er deutet prophetisch auf das Millenium, das tausendjährige Reich.

Der Shabbat war der erste Tag, den Adam und Eva erlebten.

Er beginnt bei Sonnenuntergang am Freitagabend und endet am Samstag mit dem Sonnenuntergang.
Den Shabbat verstehen wir nicht als eine Unterbrechung der Arbeit, sondern als das Ziel der Woche. So wie es für uns das Ziel ist, in die ewige Ruhe bei YHWH durch Yeshua zu kommen, ist der Shabbat prophetisch eine Verheißung darauf.
An diesem Tag enthalten wir uns jeglicher Arbeit und versammeln uns um seine Torah, um von YHWH zu lernen.

Wenn du am Sabbat deinen Fuß zurückhältst, dass du nicht an meinem heiligen Tag das tust, was dir gefällt; wenn du den Sabbat deine Lust nennst und den heiligen [Tag] des HERRN ehrenwert; wenn du ihn ehrst, sodass du nicht deine Gänge erledigst und nicht dein Geschäft treibst, noch nichtige Worte redest; dann wirst du an dem HERRN deine Lust haben; und ich will dich über die Höhen des Landes führen und dich speisen mit dem Erbe deines Vaters Jakob! Ja, der Mund des HERRN hat es verheißen.
Jesaja 58. 13-14


Im Folgendem sind weitere Ausführungen von Steve Okunola

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.