Wird aus Zwei bald Eins?

Wie ich auf ja schon in einem früheren Beitrag erläutert habe, befinden wir uns derzeit in einer Phase der dritten Blutmond-Tetrade. Alle vier Mondfinsternisse fanden und finden an biblischen Feiertagen statt.

Jede der letzten zwei Tetraden wurde begleitet von außergewöhnlichen Ereignissen bezüglich Israel.

1. Tetrade: Der Staat Israel entsteht

2. Tetrade: Jerusalem fällt wieder an Israel und wird deren Hauptstadt

Nun befinden wir uns in der dritten und letzten Tetrade.

In einem Vortrag zu diesem Thema hat Martin Baron auf ein Detail hingewiesen, welches in diesem Zusammenhang sehr interessant ist:

In diesem Jahr (2015) fällt erstmals der Termin, an denen die Juden Shavuot feiern mit dem Termin zusammen, an dem die Christen Pfingsten feiern. D.h., die Christen feiern zum erstenmal zusammen mit den Juden dieses Fest an einem Termin.

Wie wir ja wissen, ist eine der prophetischen Aussagen dieses Festes, dass Juda und Ephraim wieder vereint werden. Dass macht sich darin deutlich, dass laut 3. Mose 23.17 zu diesem Fest zwei gesäuerte Brote vor YHWH gewebt werden sollen. Diese Brote stellen die beiden Häuser Israel dar.

Wenn wir nun die politischen Ereignisse, die jeweils die vorangegangenen Tetraden begleitet haben, betrachten, wäre es konsequenter weise so, dass nach Israel als Staat und Jerusalem als Hauptstadt nun der Tempelberg an Israel zurück kommen müsste. Dieses würde meiner Meinung nach mit der Errichtung des 3. Tempels einhergehen.

Bezüglich des dritten Tempels macht der Prophet Sacharja folgende Aussage:

Und du sollst zu ihm reden und sagen: So spricht der HERR der Heerscharen: Siehe, ein Mann, dessen Name »Spross« ist, denn er wird aus seinem Ort hervorsprossen und den Tempel des HERRN bauen. Ja, er ist’s, der den Tempel des HERRN bauen wird, und er wird Herrlichkeit [als Schmuck] tragen und auf seinem Thron sitzen und herrschen, und er wird Priester sein auf seinem Thron, und der Rat des Friedens wird zwischen beiden bestehen.

Sacharja 6.12-13

Wer ist der Spross, der hier erwähnt wird? Es ist Yeshua.

In der Offenbarung bezeichnet sich Yeshua selbst als der Spross Davids:

Ich, Jesus, habe meinen Engel gesandt, um euch diese Dinge für die Gemeinden zu bezeugen. Ich bin die Wurzel und der Spross Davids, der leuchtende Morgenstern.

Offenbarung 22.16

Was heißt das nun alles?

Ich glaube, wir leben in einer Zeit, in der die Wiederkunft des Messias Yeshua kurz bevorsteht. Und ich glaube, dass die von mir erwähnten Fakten kein Zufall sind.

Bleiben wir wachsam und beugen uns unter Sein Wort.

Wacht, steht fest im Glauben, seid mannhaft, seid stark! Lasst alles bei euch in Liebe geschehen!

1.Korinther 16.13-14

 

Sonnen- und Mondfinsternisse 2014 / 2015

Wir sind am Beginn des Jahres 2014. In diesem und im nächsten Jahr wird es vier totale Mondfinsternisse, eine totale Sonnenfinsterniss und eine teilweise Sonnenfinsterniss geben.

Warum diese Ereignisse so bedeutsam sind, werde ich versuchen, im Folgendem zu erläutern.

Biblische Aussagen

Und Gott sprach: Es sollen Lichter an der Himmelsausdehnung sein, zur Unterscheidung von Tag und Nacht, die sollen als Zeichen dienen und zur Bestimmung der Zeiten und der Tage und Jahre, und als Leuchten an der Himmelsausdehnung, dass sie die Erde beleuchten! Und es geschah so. Und Gott machte die zwei großen Lichter, das große Licht zur Beherrschung des Tages und das kleinere Licht zur Beherrschung der Nacht; dazu die Sterne.1.Mose 1. 14-16

Sonne, Mond und Sterne sind zu einem besonderem Zweck geschaffen worden. Sie grenzen Tage, Monate und Jahre ab, aber nicht nur das. Durch sie sendet der Schöpfer Zeichen, damit wir „die Zeichen der Zeit“ erkennen sollen. Die Himmelskörper sind uns nicht nur gegeben, den „normalen“ Zeitrhythmus, sondern auch den Heilsplan des Schöpfers zu verstehen.

Die Sprache der Bibel ist hebräisch.

Das Wort „Zeichen“ ist das hebräische Wort תוא (ot). Im Hebräischen ist es so, dass die meisten Worte aus einer Wortwurzel entspringen, die dem Wort eine tiefere oder erweiterte Bedeutung geben. Dieses Wort hat die Wurzel תוא (ut), welches übereinstimmen bedeutet und wahrscheinlich im Sinn von Erscheinen gemeint ist.

Das Wort „Zeiten“ ist das hebräische Wort דעומ (mo’ed) und heißt übersetzt: bestimmte Feste, gesetzte Versammlung. Die Wortwurzel ist דעי (ja’ad) und dieses Wort heißt übersetzt zusammenkommen, versammeln, bestimmen, treffen.

Mit diesen Informationen kann man also sagen, dass uns die Himmelskörper gegeben sind, um die vom Schöpfer gesetzten Termine für die Festzeiten zu bestimmen und die Zeichen der Zeit zu erkennen. Unser Elohim sendet uns praktisch Signale über Wegmarken seines Heilsplanes. Diesen Heilsplan zeigt er uns auch in seinen Festen. Informationen zu den Festen findet ihr auf meiner Seite.

Im Propheten Joel 3.3-5 lesen wir:

„und ich werde Zeichen geben am Himmel und auf Erden: Blut und Feuer und Rauchsäulen; die Sonne soll verwandelt werden in Finsternis und der Mond in Blut, ehe der große und schreckliche Tag des HERRN kommt. Und es wird geschehen: Jeder, der den Namen des HERRN anruft, wird gerettet werden; denn auf dem Berg Zion und in Jerusalem wird Errettung sein, wie der HERR verheißen hat, und bei den Übriggebliebenen, die der HERR beruft.“

Der Apostel Petrus greift es in der Apostelgeschichte am Pfingstfest (Shavuot) auf. Wir lesen dort im 2.

Kapitel in den Versen 19-20:

„Und ich will Wunder tun oben am Himmel und Zeichen unten auf Erden, Blut und Feuer und Rauchdampf; die Sonne wird sich in Finsternis verwandeln und der Mond in Blut, ehe der große und herrliche Tag des Herrn kommt.“

Yeshua selbst sagt in seiner Endzeitrede im Matthäus 24.29:

„Bald aber nach der Drangsal jener Tage wird die Sonne verfinstert werden, und der Mond wird seinen Schein nicht geben, und die Sterne werden vom Himmel fallen und die Kräfte des Himmels erschüttert werden.“

Wir lesen also in verschiedenen Stellen in der Bibel, dass Sonnen- und Mondfinsternisse als Zeichen YHWH´s zu sehen sind. Was passiert nun in den Jahren 2014 und 2015 und was ist das Besondere daran?

Die Sonnen- und Mondfinsternisse 2014 und 2015

Laut Nasa wird es in den Jahren 2014 und 2015 folgende Sonnen- und Mondfinsternisse geben: Die Mondfinsternisse finden am

15. April 2014,

08. Oktober 2014,

04. April 2015,

28. September 2015 statt.

Weiterhin gibt es eine totale Sonnenfinsternis am 20. März 2015 und eine teilweise Sonnenfinsternis am 13. September 2015.

Wenn man das so liest, könnte man sich fragen, was das Besondere an diesen Daten ist. Wenn man allerdings die Termine mit dem biblischen Kalender abgleicht, fallen die Besonderheiten auf.

Wir benutzen normalerweise in der westlichen Welt einen Kalender, der sich an die Sonne orientiert (gregorianischer Kalender). Der Kalender der Bibel ist ein Kalender der sich an der Sonne und den Mond orientiert (siehe 1.Mose 1. 14-16). Hier ist nun die Aufstellung der Ereignisse in Verbindung mit dem biblischen Kalender:

Totale Mondfinsternis 15. April 2014 – 15.Tag des 1. Monats – Pessach

Totale Mondfinsternis 08. Oktober 2014 – 15.Tag des 7. Monats – 1. Tag Laubhüttenfest

Totale Sonnenfinsternis 20. März 2015 – 1. Tag des 1. Monats – Beginn des biblischen Jahres

Totale Mondfinsternis 04. April 2015 – 15.Tag des 1. Monats – Pessach

teilweise Sonnenfinsternis13. September 2015 – 1.Tag des 7. Monats – Posaunenfest

Totale Mondfinsternis 28. September 2015 – 15.Tag des 7. Monats – 1. Tag Laubhüttenfest

Vier aufeinander folgende Mondfinsternisse nennt man Tetraden. In der Geschichte waren solche Tetraden, die auf die Feste fallen, extrem selten. Und immer waren sie mit speziellen Ereignissen bezüglich des Volkes Israel verbunden.

Die Gründung des Staates Israel

Totale Mondfinsternis

13. April 1949  – 15.Tag des 1. Monats – Pessach

7.Oktober 1949 –  15.Tag des 7. Monats 1. Tag –  Laubhüttenfest

2. April 1950 –  15.Tag des 1. Monats –  Pessach

26. September 1950 –  15.Tag des 7. Monats 1. Tag –  Laubhüttenfest

Am 14. Mai 1948 hat der erste Ministerpräsident des Staates Israel, David Ben Gurion, die Unabhängigkeit des Staates Israel erklärt. Am 15. Mai begann der Unabhängigkeitskrieg zwischen den arabischen Nachbarstaaten und Israel, den Israel gewann. Zwischen Februar und Juli 1949 wurden die Waffenstillstandsabkommen unterzeichnet. Somit begann YHWH mit der Erfüllung des Versprechens, dass er sein Volk wieder sammeln will. Wie es z.B. im Propheten Hesekiel zu lesen ist:

„Ihr aber, ihr Berge Israels, lasst eure Zweige sprossen und tragt eure Frucht für mein Volk Israel; denn sie sollen bald heimkehren! Denn siehe, ich komme zu euch und wende mich euch wieder zu, und ihr sollt angebaut und besät werden! Ich will viele Menschen auf euch wohnen lassen, das ganze Haus Israel, sie alle; die Städte sollen bewohnt und die Trümmer aufgebaut werden.“ (Hesekiel 36.8-10)

(Anmerkung des Autors: Das Haus Israel stellt die kompletten 12 Stämme Israel dar. In der heutigen Nation Israel leben vorwiegend Angehörige der Stämme Juda, Benjamin und teilweise Levi. Die Prophetie gilt allerdings für die kompletten 12 Stämme.)

Begleitet wurde dieses Ereignis mit einer Tetrade, die am ersten Fest des Folgejahres begann, welches auf die Unabhängigkeitserklärung folgte.

Der Sechstagekrieg und die Eroberung von Jerusalem

Totale Mondfinsternis

24. April 1967 – 15.Tag des 1. Monats – Pessach

18. Oktober 1967 –  15.Tag des 7. Monats 1. Tag – Laubhüttenfest

13. April 1968  – 15.Tag des 1. Monats – Pessach

6. Oktober 1968  – 15.Tag des 7. Monats 1. Tag –  Laubhüttenfest

Der Sechstagekrieg fand zwischen dem 05.06.1967 und 10.06.1967 statt. Auch diesen Krieg gewann Israel mit der Folge eines großen Zuwachses an Land. Ein wesentliches Ergebnis war darüber hinaus die Eroberung von Jerusalem. Die heilige Stadt gehörte nun wieder zu Israel.

Schlussfolgerung

Auffällig ist, dass diese besonderen astronomischen Ereignisse, die Tetraden, die vorher nur sehr selten, bzw. über Jahrhunderte hinweg gar nicht vorkamen, nun innerhalb von 70 Jahren dreimal vorkommen. Wie wir gesehen haben, wurden diese Tetraden begleitet von Ereignissen, die mit der Wiederherstellung Israels zu tun haben. Als erstes entstand der Staat und danach fiel Jerusalem wieder an Israel.

Was folgt als Nächstes?

Aktuell erleben wir eine zunehmende Instabilität in den arabischen Völkern, die um Israel herum sind. Libanon, Syrien, Ägypten, Iran, Irak, um einige zu nennen, sind da betroffen. Der Konflikt mit den Palästinensern kommt hinzu. Der Druck auf Israel wächst immens. Zunehmend wird Israel international isoliert. Der Islam strebt ein Kalifat an, welches auch Israel mit einschließt (ISIS). Ich weiß nicht wie es weitergeht und ich werde mir nicht anmaßen, da etwas vorherzusagen. Allerdings bin ich mir sicher, dass wir vor einer Periode stehen, an dessen Ende unser Messias Yeshua wiederkommen wird.

Unser Schöpfer sendet Zeichen, wie diese kommenden astronomischen Ereignisse, die so, übrigens, in unserem Jahrhundert nicht wieder vorkommen werden, um uns Mut zu machen. Mut, ihm zu vertrauen und unser Leben immer mehr seinem Willen zu unterstellen. Es geht um mehr, als um Wohlstand, und Ansehen. Es geht um unser Leben:

„Und als Mose dies alles zu ganz Israel geredet hatte, da sprach er zu ihnen: Nehmt zu Herzen alle Worte, die ich euch heute bezeuge, damit ihr sie euren Kindern gebietet, dass sie darauf achten, alle Worte dieses Gesetzes zu befolgen. Denn es ist kein leeres Wort für euch, sondern es ist euer Leben, und durch dieses Wort werdet ihr eure Tage verlängern in dem Land, in das ihr über den Jordan geht, um es in Besitz zu nehmen!“
(5.Mose 32. 45-47)

Die Mondfinsternis Pessach 2014

Die Mondfinsternis zu Sukkot 2014

Die Sonnenfinsternis zum biblischen Neujahrstag 2015

Mondfimsternis zu Pessach 2015

 

Mondfinsternis zu Sukkot 2015