Channuka – das Lichterfest

Channuka, das Lichterfest erinnert an die Reinigung und Wiedereinweihung des Tempels nach der griechischen Besatzung Israels ca. 180 vor Christus. Es beginnt in jedem Jahr am 25. Kislev, was in der Regel im Dezember ist. Daher wird es von manchen Menschen als „jüdisches Weihnachtsfest“ bezeichnet. Allerdings hat Channuka definitiv nichts mit Weihnachten zu tun. Inhaltlich geht es um komplett um etwas Anderes. Im folgenden Video erklärt Jim Staley grob, was es mit Channuka auf sich hat und wie man es feiern kann.

Einen tieferen Einblick in das Thema Channuka gibt 119 Ministries in diesem Video.

Der Ursprung von Ostern und Weihnachten

Der Ursprung von Ostern und Weihnachten geht auf Nimrod (hebräisch: Rebellion)
zurück. Von ihm wird uns in der Bibel berichtet:

1. Mose 10.8-9
Auch zeugte Kusch den Nimrod; der war der erste Gewalthaber auf Erden. Er war ein gewaltiger Jäger vor dem HERRN; daher sagt man: »Ein gewaltiger Jäger vor dem HERRN wie Nimrod«. Und der Anfang seines Königreiches war Babel (hebräisch: Verwirrung, verwirren)
.

Mitschrift aus einem Vortrag von Gerit Nel

Nimrod lebte ca. 1700 Jahre nach der Schöpfung.
Er hatte eine sexuelle Beziehung mit seiner Mutter. Der Name der Mutter war Semiramis. Semiramis wird nicht in der Bibel erwähnt. Es gibt aber diverse außerbiblische Quellen zu ihrer Person.
Kurz nachdem seine Mutter von Nimrod schwanger wurde, starb Nimrod während einer Jagd.
Semiramis, die Mutter des Königs war nun unsicher, was das Volk mit ihr tun würde. Es ging um die Macht. Sie hatte nun nicht mehr die herausgehobene Stellung als Mutter des Königs im Volk.
Semiramis kam nun auf folgende Idee:
Sie sagte, dass Nimrod nun, nach seinem Tod, zur Sonne geworden ist. Er ist zum Sonnengott geworden und sie ist erneut zu einer Jungfrau geworden. Dass bedeutete, dass die Geburt des Kindes, mit dem sie schwanger war, eine unbefleckte Empfängnis gewesen ist.
Semiramis sagte, dass dieses Kind eine Reinkarnation (Wiedergeburt) Nimrods sei.

Das Wort Baal bedeutet im hebräischen Ehemann.

Nach ihrer Darstellung ist es also so, dass ihr Sohn ihr Ehemann geworden ist. Denn durch sie wird Nimrod durch den Sohn auf der Erde wiedergeboren (reinkarniert).

Die Zeit, als dieses geschah, war etwa März / April.
Es wurde ein Fest eingeführt. Zu diesem Fest wurden kleine runde Rosinenkuchen gebacken. Auf diesen Kuchen hat man das Zeichen dieses Sohnes eingeritzt. Es hatte die Form eines Kreuzes.
Der Grund, warum die Kuchen rund waren war, weil sie die Sonne repräsentieren mussten.
Das Rosinen in den Kuchen waren, hatte den Grund darin, dass Rosinen die einzige Frucht war, die, nachdem sie getrocknet waren, im Wasser wieder „lebendig“ wurden.
Das war ein Zeichen, dass die Sonne wieder zu Leben erweckt wurde durch den Sohn, deren Name Tammuz (hebräisch Keim des Lebens) war.

Neun Monate später wurde dieser Sohn in der Nacht vom 24. auf den 25. Dezember geboren. Anlässlich dieses Ereignisses wurde ein anderes Fest gefeiert.
Dass ist der Zeitpunkt, wo die Sonne in der nördlichen Hemisphäre am schwächsten ist.

Über diese beiden Feste wird in Jeremia 7 und Jeremia 10 berichtet:

Jeremia 7.18:
Die Kinder lesen Holz zusammen, und die Väter zünden das Feuer an, die Frauen aber kneten Teig, um der Himmelskönigin Kuchen zu backen; und fremden Göttern spenden sie Trankopfer, um mich zu ärgern.

Jeremia 10.2-4
So spricht der HERR: Lernt nicht den Weg der Heiden und erschreckt nicht vor den Zeichen des Himmels, auch wenn die Heiden sich vor ihnen fürchten! Denn die Bräuche der Heiden sind nichtig. Denn ein Holz ist`s, das man im Wald gehauen hat und das der Künstler mit dem Schnitzmesser anfertigt. Er verziert es mit Silber und Gold und befestigt es mit Hämmern und Nägeln, damit es nicht wackelt;

Die Menschen hatten Angst, dass die Sonne ihre Kraft verliert. Deshalb habe sie nun die Sonne angebetet, damit sie wieder Kraft empfängt.
Ihr Glaube war, dass die Geburt von Tammuz die Reinkarnation des Sonnengottes Nimrod war. Sie glaubten, dass acht Tage später die Sonne wieder ihre Kraft empfangen würde.
Das ist ein Werk der Ewigkeit, denn die Zahl 8 ist mit der Ewigkeit verbunden. Vom 24. Dezember bis zum 01. Januar sind es 8 Tage.
Neujahr stellt die Wiedergeburt der Sonne dar. Die Neujahrsnacht ist eine Veranstaltung zur Anbetung der Sonne, weil sie dort wiedergeboren wird.
Das ist der Zyklus der Sonnenanbetung.
Die Sonne wurde am ersten Tag der Woche verehrt. Das ist der Sonntag. Daher hat der Tag auch seinen Namen.
Der ganze Rhythmus des Jahres basiert auf die Verehrung der Sonne und ist kulturell im Lauf des Jahres eingebaut.
Diese Form der Anbetung wurde in den nächsten 50 – 100 Jahren in Ägypten etabliert. Man gab den Göttern andere Namen. Der Sonnengott hieß nun nicht mehr Nimrod, sondern Ra. Aus Semiramis wurde Isis und aus Tammuz Osiris.
Die Namen haben sich geändert, aber es war immer noch dasselbe Anbetungssystem.

Soweit die Mitschrift aus dem Vortrag von Gerit Nel.

Sonnenanbetung

Bis heute hat sich diese Sonnenanbetung in unsere Kultur und auch in anderen Kulturen weiterentwickelt. Ostern, das Frühjahrsfest und Weihnachten, das Winterfest sind diese Feste der Anbetung des Sonnengottes.
Durch Kaiser Konstantin, der selbst ein Sonnenanbeter war, wurden diese Feste christlich übertüncht. Biblische Wahrheiten, wie die Geburt des Messias durch die Jungfrau Mirjam (sie wurde im Griechischen Maria genannt), oder der Tod und die Auferstehung Yeshuas wurden benutzt, um die Menschen in einem religiösen System der Sonnenanbetung zu halten, der nichts mit der biblischen Wahrheit zu tun hat.
Konstantin verbot die biblischen Feste und führte Ostern und Weihnachten ein.

Biblische Bezüge – Altes Testament

Zu Baal (hebräisch: Herr, Ehemann) und Astarte (Astarte = Semiramis – Ehefrau des Baal, hebräisch Stern, Wurzelwort: Herde) gibt es viele verschiedene Aussagen in der Bibel. Hier sind nur einige:

Richter 2.11-13
Da taten die Kinder Israels, was böse war in den Augen des HERRN, und sie dienten den Baalen; und sie verließen den HERRN, den Gott ihrer Väter, der sie aus dem Land Ägypten herausgeführt hatte, und folgten anderen Göttern nach, von den Göttern der Völker, die um sie her wohnten, und beteten sie an und erzürnten den HERRN;
denn sie verließen den HERRN und dienten dem Baal und den Astarten.

1.Samuel 12.10
Sie aber schrien zum HERRN und sprachen: Wir haben gesündigt, dass wir den HERRN verlassen und den Baalen und Astarten gedient haben; nun aber errette uns aus der Hand unserer Feinde, so wollen wir dir dienen!

Hosea 2.15
Ich will sie strafen für die Festtage der Baale, an denen sie ihnen räucherte und sich mit ihren Ohrringen und ihrem Geschmeide schmückte und ihren Liebhabern nachlief und mich vergaß!, spricht der HERR.

Auch Tammuz wird in der Bibel erwähnt:

Hesekiel 8.13-14
Danach sprach er zu mir: Du wirst noch mehr große Gräuel sehen, die sie begehen!
Und er führte mich zu dem Eingang des Tores am Haus des HERRN, das gegen Norden liegt; und siehe, dort saßen Frauen, die den Tammuz beweinten.

Biblische Bezüge – Neues Testament

Im Neuen Testament erwähnen die Apostel dieses Thema und warnen die Gläubigen:
Paulus erwähnt den Baal in einer Rückschau:

Römer 11.4
Aber was sagt ihm die göttliche Antwort? »Ich habe mir 7 000 Männer übrig bleiben lassen, die [ihr] Knie nicht gebeugt haben vor Baal
Petrus warnt davor Irrlehren nachzufolgen anhand des falschen Propheten Bileam

2.Petrus 2.15
Weil sie den richtigen Weg verlassen haben, sind sie in die Irre gegangen und sind dem Weg Bileams, des Sohnes Beors, gefolgt, der den Lohn der Ungerechtigkeit liebte;

Im Brief des Judas heißt es:

Judas 1.11:
Wehe ihnen! Denn sie sind den Weg Kains gegangen und haben sich um Gewinnes willen völlig dem Betrug Bileams hingegeben und sind durch die Widersetzlichkeit Korahs ins Verderben geraten!

 

Nikolaiten

In dem Sendschreiben an die Epheser werden die Nikolaiten erwähnt. Der Name Nikolaiten kommt aus dem Griechischem (Nikolaites) und hat seine Wurzel im Namen Nikólaos Nikolaus.
Im Biblischen Namenslexikon heißt es:
„Anhänger des Nikolaus, hebräisch Bileam = «Volksverderber». Symbolischer Name einer Sekte in Ephesus und Pergamos, die zur Hurerei und zum Essen von Götzenopferfleisch verführte“

Im Sendschreiben heißt es:

Offenbarung 2.6
Aber dieses hast du, dass du die Werke der Nikolaiten hasst, die auch ich hasse.

 

Verführung

Der Apostel Johannes schreibt in seinem 1. Brief

1.Johannes 2.17 + 22-23
Und die Welt vergeht und ihre Lust; wer aber den Willen Gottes tut, der bleibt in Ewigkeit
Wer ist der Lügner, wenn nicht der, welcher leugnet, dass Jesus der Christus ist? Das ist der Antichrist, der den Vater und den Sohn leugnet. Wer den Sohn leugnet, der hat auch den Vater nicht. Wer den Sohn bekennt, der hat auch den Vater.

Das perfide an diesen religiösen, heidnischen Festen ist, dass man sie äußerlich – wenn man die Hintergründe nicht kennt – durchaus als Gläubige mit gutem Gewissen feiern kann.
Das ist die Strategie Satans, des Verführers, die er schon in der Bibel im Garten Eden angewendet hat, als er Adam und Eva verführte.

1.Mose 3.1
Aber die Schlange war listiger als alle Tiere des Feldes, die Gott der HERR gemacht hatte; und sie sprach zu der Frau: Sollte Gott wirklich gesagt haben, dass ihr von keinem Baum im Garten essen dürft?

Satan versuchte Adam und Eva dadurch, dass er das Wort YHWH´s in Frage stellte und das Wort und den Willen des Schöpfers durch seinen (Satans) Willen und Weg ersetzte. Der Weg war verführerisch, aber er bedeutete letztendlich den Tod.

Auch Yeshua wurde mit der List Satans, der das Wort Elohims gut kennt, konfrontiert:

Matthäus 4.1+3
Darauf wurde Jesus vom Geist in die Wüste geführt, damit er vom Teufel versucht würde.
Und der Versucher trat zu ihm und sprach: Wenn du Gottes Sohn bist, so sprich, dass diese Steine Brot werden!

Satan stellt die Identität Yeshuas und damit seine Ehre als Messias in Frage (Bist du dir sicher, dass du es bist – dann beweise es)

Matthäus 4.6
und spricht zu ihm: Wenn du Gottes Sohn bist, so stürze dich hinab; denn es steht geschrieben: »Er wird seinen Engeln deinetwegen Befehl geben, und sie werden dich auf den Händen tragen, damit du deinen Fuß nicht etwa an einen Stein stößt«.

Auch hier versucht er es noch einmal.
Letztendlich erkennt er Elohim nicht an und fordert selbst angebetet zu werden:

Matthäus 4.8-9:
Wiederum nimmt ihn der Teufel mit auf einen sehr hohen Berg und zeigt ihm alle Reiche der Welt und ihre Herrlichkeit und spricht zu ihm: Dieses alles will ich dir geben, wenn du niederfällst und mich anbetest!

Satan ist ein Lügner und Betrüger. Er kennt den Willen YHWH´s sehr gut. Da er weiß, dass wir Menschen auf eine Beziehung hin zu unserem Schöpfer geschaffen wurden und im innersten diese Beziehung suchen. Deshalb hat er ein religiöses System geschaffen, welches oberflächlich unsere spirituellen Bedürfnisse befriedigt, aber in letzter Konsequenz eine Anbetung des Sonnengottes und damit Satans ist.

Glauben und Handeln

YHWH möchte aber, dass wir SEINE Feste feiern. Es sind heilige, abgesonderte Feste für sein Volk, wodurch wir IHM die Ehre geben und IHN anbeten sollen. Durch sie offenbart ER uns SEINEN Plan für unser Leben.

Ob wir in den Wegen unseres Schöpfers wandeln, können wir nur erkennen, wenn wir unsere Wege mit dem Willen YHWH´s, wir er in seinem Wort uns offenbart wurde, abgleichen. Der Apostel Jakobus, ein Halbbruder Yeshuas, schreibt in seinem Brief:

Jakobus 2.24
So seht ihr nun, dass der Mensch durch Werke gerechtfertigt wird und nicht durch den Glauben allein.

Und Yeshua hat zum Thema „Glauben und Tun“ einige Aussagen gemacht, die uns im Johannesevangelium mitgeteilt werden:

Johannes 14.5:
Liebt ihr mich, so haltet meine Gebote!

Johannes 14.21:
Wer meine Gebote festhält und sie befolgt, der ist es, der mich liebt; wer aber mich liebt, der wird von meinem Vater geliebt werden, und ich werde ihn lieben und mich ihm offenbaren.

Johannes 14.23:
Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wenn jemand mich liebt, so wird er mein Wort befolgen, und mein Vater wird ihn lieben, und wir werden zu ihm kommen und Wohnung bei ihm machen.

Johannes 8.12
Nun redete Jesus wieder zu ihnen und sprach: Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, wird nicht in der Finsternis wandeln, sondern er wird das Licht des Lebens haben.

Yeshua nachzufolgen bedeutet, die Gebote seines Vaters zu befolgen, die er auch befolgt hat. Wir sollen praktisch tun, was er tat. Wenn wir danach trachten, wird er unser Licht sein und, wie er versprochen hat, Wohnung bei uns machen. Er wird mit uns sein.
Und im Zusammenhang unseres Themas bedeutet es, auch die Feste zu feiern, die Yeshua gefeiert hat: Er hielt den Shabbat, und er feierte den Festzyklus seines Vaters, beginnend mit Pessach im Frühjahr und endend mit Sukkot, dem Laubhüttenfest im Herbst.

Im Folgenden ist ein Video von Jim Staley, der die heidnischen Wurzeln gut erklärend auf dem Punkt bringt.