Weltfriedenstag 2017 – Posaunenfest

Ich habe in der letzten Woche einen Vortrag von Mark Biltz gehört, der ein weiteres Puzzlestein zu den Fakten bezüglich der letzten Tage, die ich in meinem letzten Blogbeitrag benannt habe, hinzugefügt hat:

Am 21.09.2017 ist der Weltfriedenstag der UNO. Das Motto lautet: „Respekt, Sicherheit und Würde für alle“.

Was will ich damit sagen?

Es ist der Weltfriedenstag. Das Motto lautet „Respekt, Sicherheit und Würde für alle“.

Er findet am 21.09.2017 statt. An diesem Tag ist das biblische Posaunenfest. Dieser Tag steht prophetisch für die Wiederkunft des Messias.

Der Apostel Paulus hat hierzu der Gemeinde in Thessaloniki folgendes geschrieben:

1.Thess 5.1 Von den Zeiten und Zeitpunkten aber braucht man euch Brüdern nicht zu schreiben.

1.Thess 5.2 Denn ihr wisst ja genau, dass der Tag des Herrn so kommen wird wie ein Dieb in der Nacht.

1.Thess 5.3 Wenn sie nämlich sagen werden: »Friede und Sicherheit«, dann wird sie das Verderben plötzlich überfallen wie die Wehen eine schwangere Frau, und sie werden nicht entfliehen.

1.Thess 5.4 Ihr aber, Brüder, seid nicht in der Finsternis, dass euch der Tag wie ein Dieb überfallen könnte;

1.Thess 5.5 ihr alle seid Söhne des Lichts und Söhne des Tages. Wir gehören nicht der Nacht an noch der Finsternis.

1.Thess 5.6 So lasst uns auch nicht schlafen wie die anderen, sondern lasst uns wachen und nüchtern sein!

Paulus verknüpft hier das Posaunenfest mit der Aussage von Friede und Sicherheit. Das bedeutet, dass, wenn diese Aussagen im zeitlichen Kontext mit dem Posaunenfest proklamiert werden, die entsprechenden Ereignisse nicht lange auf sich warten lassen.

Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass er auch von den Wehen einer schwangeren Frau spricht. Genau zu diesem Zeitpunkt ist das Sternenbild aus Offenbarung 12.1-2  über Israel.

Offb 12.1 Und ein großes Zeichen erschien im Himmel: eine Frau, mit der Sonne bekleidet, und der Mond unter ihren Füßen, und auf ihrem Haupt eine Krone mit zwölf Sternen.

Offb 12.2 Und sie war schwanger und schrie in Wehen und Schmerzen der Geburt.

Ist das alles Zufall? Ich glaube nicht.

Bereiten wir uns vor. Tun wir Buße – Kehren wir um.

Hier ist der Vortrag von Mark Biltz in voller Länge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.