Das Aleph – Tav in der Bibel

Nachdem Tod Yeshuas am Holz und seiner Auferstehung gingen zwei Jünger traurig und geknickt nach Emmaus. Unterwegs begegnete ihn Yeshua, aber sie erkannten ihn nicht. Sie erzählten ihm von dem Erlebten und ihrer Trauer. Yeshua erwiederte ihnen:

O ihr Unverständigen, wie ist doch euer Herz träge, zu glauben an alles, was die Propheten geredet haben! Musste nicht der Christus dies erleiden und in seine Herrlichkeit eingehen?  Und er begann bei Mose und bei allen Propheten und legte ihnen in allen Schriften aus, was sich auf ihn bezieht.
Lukas 24.25-27

Die Frage, die sich hier stellt ist:  Wo bezieht sich in den Schriften etwas auf Yeshua?  Vor einigen Jahren brachte Bill Sanford eine Sammlung verschiedener Bibelstellen heraus, die etwas enthielten, was man weder in einer deutschen, englischen oder anderen Übersetzung finden kann, sondern nur im hebräischen Urtext. Es ist das Aleph Tav. Ich möchte diese Besonderheit an dem ersten Satz, der in der Bibel steht, deutlich machen. Der erste Satz in der Bibel lautet im Deutschen:

Im Anfang schuf Gott die Himmel und die Erde.

Im hebräischen Text steht:

בראשׁית ברא אלהים את השׁמים ואת הארץ

Um diesen Satz zu übersetzen, werde ich die Worte noch einmal untereinander schreiben:

בראשׁית   –   bereschit                –  In einem Anfang
ברא           –   bara                           –  schuf (Verb in Singular)
אלהים       –  elohim                      –  die Plural der Gottheit
את             –  et                                 –  ?
השׁמים     –  ha´schamaim        –  die Himmel
ואת            –  v´et                             –  und
הארץ        –  ha´aretz                   –  die Erde

Mitten in diesem Satz tauchen zwei Buchstaben auf, die nicht übersetzt werden können. Sie ergeben kein Wort. Es sind das Aleph und das Tav. Das Aleph ist der erste Buchstabe des hebräischen Alphabets und das Tav ist der letzte Buchstabe des hebräischen Alphabets. Da diese Buchstaben kein Wort ergeben, tauchen sie in keiner Übersetzung auf. Was bedeuten nun diese Buchstaben? Hierfür müssen wir von 1.Mose 1 in die Offenbarung des Johannes gehen. Dort lesen wir:

Ich bin das Alpha und das Omega, der Anfang und das Ende, spricht der Herr, der ist und der war und der kommt, der Allmächtige.
Offenbarung 1.8

Und er sprach zu mir: Es ist geschehen! Ich bin das Alpha und das Omega, der Anfang und das Ende. Ich will dem Dürstenden geben aus dem Quell des Wassers des Lebens umsonst!
Offenbarung 21.6

Ich bin das Alpha und das Omega, der Anfang und das Ende, der Erste und der Letzte.
Offenbarung 22.13

Alpha und Omega sind der erste und der letzte Buchstabe im griechischen Alphabet. Da Yeshua ein Mann aus dem jüdischen Volk war, hat er hebräisch und nicht griechisch gesprochen. Er sagt hier also nicht, das er das Alpha und das Omega ist (das wäre griechisch), sondern er sagt, dass er das Aleph und das Tav ist ( את ). Aus diesem Kontext heraus können wir den ersten Vers der Bibel wie folgt übersetzen:

In einem Anfang schuf (Verb in Singular) die Plural der Gottheit, Yeshua, die Himmel und die Erde.

Im ersten Satz der Bibel heißt es also, dass Yeshua die Himmel und die Erde erschuf. Yeshua ist das Aleph und das Tav.

Im weiteren Verlauf finden wir an vielen Stellen in der Tenach (Altes Testament) im Hebräischen viele Stellen, in dem das Aleph und das Tav ( את ) enthalten ist. Diese Textstellen belegen, dass Yeshua von Anfang an der Handelnde war.  Hier sind einige Beispiele:

Und sie hörten Aleph-Tav (Yeshua), die Stimme Elohims YHWH, der im Garten wandelte, als der Tag kühl war; und der Mensch und seine Frau versteckten sich vor dem Angesicht Elohims YHWH hinter den Bäumen des Gartens.
1.Mose 3.8

Und es geschah, als die Sonne untergegangen und es finster geworden war — siehe, [da war] ein rauchender Glutofen und eine Feuerfackel, die zwischen den Stücken hindurchfuhr.  An jenem Tag machte YHWH  Aleph-Tav (Yeshua) einen Bund mit Abram
1.Mose 15.17-18

Denn ich will in dieser Nacht durch das Land Ägypten gehen und alle Erstgeburt im Land Ägypten schlagen, vom Menschen bis zum Vieh, und ich will an allen Göttern der Ägypter ein Strafgericht vollziehen, ich, YHWH.  Und das Blut soll euch zum Zeichen dienen an euren Häusern, in denen ihr seid. Und wenn ich das Blut Aleph-Tav (Yeshua) sehe, dann werde ich verschonend an euch vorübergehen; und es wird euch keine Plage zu eurem Verderben treffen, wenn ich das Land Ägypten schlagen werde.
2.Mose 12.12-13

Gedenke an Aleph-Tav (Yeshua) Sabbattag und heilige ihn!
2.Mose 20.8

Ihr sollt nichts hinzufügen zu dem Wort, das ich euch gebiete, und sollt auch nichts davon wegnehmen, damit ihr die Gebote Aleph-Tav (Yeshua), YHWH´s, eures Elohim, haltet, die ich euch gebiete.
5.Mose 4.2

Ich könnte noch viel mehr Textstellen nennen, aber ich denke, es ist deutlich, wer Yeshua ist und wie er die Jünger auf dem Weg nach Emmaus die Schriften erklärt hat. Er ist eins mit dem Vater. Er ist der Geber der Torah. Es sind seine Gebote. Aus diesem Kontext heraus kann und muss man die Schriften des Neuen Testamentes anders lesen. Es geht um den erneuerten (nicht Neuen) Bund. Er hat den Bund mit Abraham durch seinen Opfertod erneuert. Er ruft uns, in seinen Bund zurückzukehren.

Meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie, und sie folgen mir nach; und ich gebe ihnen ewiges Leben, und sie werden in Ewigkeit nicht verlorengehen, und niemand wird sie aus meiner Hand reißen. Mein Vater, der sie mir gegeben hat, ist größer als alle, und niemand kann sie aus der Hand meines Vaters reißen.  Ich und der Vater sind eins.
Johannes 10.27-30

Liebt ihr mich, so haltet meine Gebote!
Johannes 14.15